Improvisation / Draft Dance

Der Debod-Tempel in Madrid ist ein ägyptischer Tempel, der Spanien 1968 von der ägyptischen Regierung als Zeichen der Dankbarkeit für die Hilfe bei der Rettung vor Überschwemmungen nach dem Bau des großen Assuan-Staudamms gestiftet wurde.

Das Heiligtum war ursprünglich 15 Kilometer südlich von Assuan in Oberägypten errichtet worden, ganz in der Nähe des ersten Nilkatarakts und des großen religiösen Zentrums in Philae, das der Göttin Isis geweiht ist. Anfang des 2. Jahrhunderts v. Chr. ließ Adikhalamani (Tabriqo), der kuschitische König von Meroë, eine kleine Kapelle mit einem einzigen Raum bauen, die dem Gott Amun geweiht war. Im Laufe der Ptolemäer-Dynastie, unter Ptolemäus VI., Ptolemäus VIII. und Ptolemäus XII., wurde sie auf allen vier Seiten zu einem kleinen Tempel von 12 x 15 Metern erweitert, der der Isis von Philae geweiht war. Die römischen Kaiser Augustus und Tiberius vollendeten die Ausgestaltung des Tempels.

Aufgrund des Baus des Assuan-Hochdammes und der daraus resultierenden Bedrohung zahlreicher Denkmäler und archäologischer Stätten durch sein Reservoir rief die UNESCO 1960 dazu auf, dieses reiche historische Erbe zu retten.

Der Tempel wurde in einem der Parks von Madrid wiederaufgebaut und 1972 für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Es ist eines der wenigen Werke der altägyptischen Architektur, das außerhalb Ägyptens zu sehen ist, und das einzige seiner Art in Spanien.

Als Hommage an dieses architektonische Vermächtnis schuf Pau Aran eine Improvisation über Wasser, seine Schönheit, seine Bewegung und sein gefährliches Zerstörungspotenzial.

Während er das Element erforscht, erinnert er sich an eine Ägypterin, die mit einem Messer ermordet wurde. Das Messer durchbohrte ihre Leber, als sie im Begriff war, sich von ihrem Volk zu verabschieden und es zu verlassen.

Er schaute auf ihre Füße. Diese Frau könnte ein Transvestitenephebe gewesen sein. Diese Frau könnte eine Art Antigone des Sophokles gewesen sein, die mit ihrem Tanz, ihrem ‚Wasser’ und ihrer Nacktheit eines Abends zum letzten Mal sagte: „Ich bin geboren, um Liebe zu teilen, nicht Hass.“

Diese Frau war er in einem anderen Leben.

Improvisation / Draft Dance

2018

Madrid

10 – 15 minuten

REGIE

Pau Aran

KREIERT MIT UND AUSGEFÜHRT VON

Pau Aran

DRAMATURGIE

Pau Aran

MUSIK

The Last Hour of Loneliness Written and Performed by Elba, ©Q&L Publishing 2016 © ELBA Rec 2016

VIDEO

Andres Amoros, Charlie Cattrall

MITARBEITER/BESONDERER DANKS

Sonia Serrano, Cristiane Azem

Pau Aran