Un cadavre exquis

‘Un cadavre exquis’, ein Tanzsolo von Pau Aran, bezeichnet eine von den Surrealisten entwickelte spielerische Methode, die dem Zufall in der Erschaffung von Kunstwerken Raum gibt und damit die Interpretationskraft beim Betrachter herausfordert. Den langjährigen Tänzer des Pina Bausch Ensembles fasziniert die Kunst der Surrealisten mit dem Unbewussten und Unausgesprochenen zu interagieren und sich mit Phänomenen jenseits der Realität zu beschäftigen:

 

Wenn es eine Reise nach dem Tod gäbe, wie würde sie aussehen? Die zweite Hälfte eines vollen Kreises? Was bleibt als Essenz eines ganzen Lebens?

Pau Arans Bewegungen kommunizieren mit jeder Faser, zeichnen den Tanz als Körperpoesie, dessen Ausdrucksreichtum Worte nur unzulänglich abbilden können.

 

Nichts auf der Bühne, einfache Lichter, nackt, leer, kein kuratierter Raum und doch ein Raum, um den man sich spürbar kümmert. Die Vermittlung des Unaussprechbaren bleibt allein dem Handwerk des Tanzes und der Geste überlassen.

Nichts auf der Bühne, einfache Lichter, nackt, leer...

Un cadavre exquis

30 minuten

REGIE, CHOREOGRAPHIE UND TANZ

Pau Aran

TONRÄUME

Domenico Angarano

MUSIK

Domenico Angarano, Chabuca Grande, Arturo Márquez, J.S. Bach

BELEUCHTUNG

Sergio Roca, Irene Ferrer

VIDEO

Charlie Cattrall

KOSTÜME

Iban Salgado

KOMPANIE MANAGEMENT

Laia Montoya

PRODUKTION

Núria Aguiló

VERTEILUNG

Godlive Lawani

KOPRODUZENTEN

steptext dance project e.V. / Festival Baila España

BESONDEREN DANK

Leah Marojević, Theo Clinkard, Penelope Cherns, Valentina Morales, Pep Ramis, Mireia Bofill, Montserrat Abelló, Minuit De Lacroix, Plataforma Berlin Festival, Dock 11 & EDEN Studios, Walter Bickmann, Centro Cultural Pilar Miró.

Pau Aran